hpe

15.10.2021 | Tech Data HPE Team

Windows Server 2022 jetzt als HPE ROK-Version verfügbar!

Modernisierung mit Windows Server 2022 – Das cloudbereite Betriebssystem, das lokale Infrastrukturen um Hybridfunktionen erweitert

Das neue Betriebssystem Windows Server 2022 wird nach wie vor in der Standard Edition und der Datacenter Edition angeboten. Microsoft bietet das Betriebssystem wie auch bisher mit dem grundlegenden 5-Jahres-Support an, wobei die Möglichkeit besteht, 5 Jahre zusätzlichen Support zu erwerben.

Was ändert sich bei den HPE ROK-Versionen?

  • Die Windows Server 2022 Essentials Edition beinhaltet alle Funktionen des          Windows Servers 2022 Standard und ist ausschließlich als ROK-Version erhältlich.
  • Die Windows Server 2022 Essentials Edition ist auf 1 CPU (=Socket) mit max. 10 Cores und 64GB RAM limitiert. Es werden max. 25 User und max. 50 Devices unterstützt; es sind keine CALs notwendig. Die Anzahl der User bzw. Devices ist nicht erweiterbar.
  • Windows Server 2022 Standard und Datacenter Editionen benötigen immer die dazugehörigen Windows Server 2022 CALs.
  • Im Gegensatz zur ca. 10%igen Preiserhöhung bei Volumenlizenzen für den Standardserver bleiben die Preise der HPE ROK-Artikel stabil.

Warum man Windows Server 2022 einsetzen sollte

Windows Server 2022 ist darauf ausgelegt, die Vorteile der neuesten Prozessoren wie Intel Ice Lake und neuer oder AMD Ryzen/EPYC und neuer zu nutzen. Daher werden ältere Servermodelle wie HPE Gen8 und Gen9 nicht empfohlen und sind in der Microsoft Support Matrix nicht als unterstützte Plattformen aufgeführt.

Wie sieht es mit neuen Features aus?

Es gibt ein paar Neuerungen, die nur in Windows Server 2022 zu finden sind:

  • Nested Virtualization auf AMD-Prozessoren: Bis jetzt (Windows Server 2019) war es eine feste Voraussetzung, Intel-basierte Prozessoren zu verwenden, um Nested Virtualization auszuführen. Mit dieser Version benötigt man AMD Ryzen/Epyc oder neuere Prozessoren, die die AMD-V-Funktion unterstützen. Dies ist von großem Nutzen, wenn man Docker-Container innerhalb einer VM oder eine VM innerhalb einer VM ausführen möchten.
  • Storage Bus Cache: Mit dieser Funktion ist es möglich NVMe oder SSD als Cache für langsamere Medien zu verwenden, wenn man Storage Spaces Direct (S2D) einsetzen möchte. Diese Funktion funktioniert sowohl auf Standalone-Servern als auch in Clustern.
  • SMB Komprimierung: Dieses Feature ermöglicht es Clients, die es unterstützen, SMB-Pakete zu komprimieren und komprimierte Pakete zu akzeptieren, wodurch die Serverbandbreite besser skaliert werden kann. Diese Funktion ist umso wertvoller, wenn Ihr SMB-Partner entweder eine hohe Latenz oder eine begrenzte Bandbreite hat.
  • SMB-Verschlüsselung für die Kommunikation zwischen Knoten in Windows Failover Clustern (WFC). Dies schützt, wenn das Backend-Netzwerk ausgespäht wird. Wenn dies mit Secure Boot und At-Rest-Verschlüsselung kombiniert wird, können – selbst wenn der gesamte WFC gestohlen wird – keine Daten ausgelesen werden.
  • TLS1.3 sowie Secure DNS sind standardmäßig aktiviert. Diese bieten einen erheblichen Schutz, da der gesamte DNS-Verkehr nun verschlüsselt ist.

 

Bei weiteren Fragen rund um ROK und HPE, wenden Sie sich gerne an unser HPE-Team unter Tel. 041 799 15 19 oder per Mail unter hpe.ch@techdata.com